Merchandising mit Luke Skywalker und L’ Air de Panache cologne

In den Vorlesungen habe ich es gehört, bei Philipp Kotler (Marketing-Papst) habe ich es gelesen, in meinen Beratungsgesprächen habe ich es erlebt:

„Erst das Produkt- oder die Dienstleistungsidee, dann die Vermarktungskampagne“.

Jedoch gibt es bekannte Ausnahmen, wie das uns alle ans Herz gewachsene Laser-Schwert von Luke Skywalker (Star Wars), das bisher immer noch nicht realisiert wurde, obgleich Generationen von Jungs –und vielleicht auch Mädchen- mit Inbrunst und einer Plastiknachahmung in der Hand, das Gute in unserem Universum und den Kinderzimmern verteidigt haben.

Merchandising, also die Vermarktung eines bekannten, begehrten und irgendwie berühmten Produktes, spült richtig Geld in die Kassen der Rechteinhaber. Sei es, als Modell vom Original (Autos, Eifeltürme, Raumfähren, Laserschwerte) oder als Name, Symbol und Leistungen bspw. auf´s  T-Shirts gedruckt (Cola, FC-Bayern, WM 2014, etc.). Der Wunsch der zahlenden Käufer von Merchandising-Produkten ist immer gleich: Die Identifikation mit dem berühmten Vorbild oder der Leistung anderer.

Die phantastische Lebensgeschichte des Concierge Gustave H. (wunderbar gespielt von Ralph Fiennes) in dem Film „The Grand Budapest Hotel“ umfasst u.a. eine Vorliebe oder Obsession für das Eau de CologneL’ Air de Panache“. Dies wird im Film von Gustave H. fast immer vor oder nach wichtigen Ereignissen benutzt und schein ein Garant für Erfolg und Wohlbefinden.

Ich kam aus dem Kino und sagte zu meiner Frau:“Dieses Eau de Cologne aus dem Film hätte das Zeug ein Renner zu werden“! Nun, ein paar Tage später habe ich im Netz danach gesucht. Und schon habe ich die ersten Produkte mit gleichem Namen gefunden. Century-Fox soll sich ebenfalls um eine Vermarktung bemühen. Wie das L´Air de Panache wohl riecht?  Bestimmt nach Geld!

Schreiben Sie mir Ihre Erfahrungen und Ihre Meinung zu L´Air de Panache oder Ihrem Merchandising.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.